1. Wechsel oder Gleich-Spannung 2. Schienen Systeme

  • Hallo, Forum Leser und Mitglieder


    1. Spannung oder doch Strom


    Warum sagt man vielfach, Wechsel- od. Gleich-Strom, meint aber wahrscheinlich Spannung .

    Denn Strom gibt es erst wenn Leistung (Watt) (PS) bezogen wird.

    Also wenn ich die IMO Anlage in Betrieb nehme, die Verbraucher einschalte ,

    dann fliesst ein Strom durch den Leiter. Soviel zu dem Unterschied,


    2. Die verschiedene Gleis-Systeme ( nicht Abschliessend )


    Bei mir sind es ausschliesslich Märklin H0 K-Gleise 1:87


    Im Internet od. Handel, sind 3 verschiedene Gleis-Typen Erhältlich.


    Metall-Körper 3-Leiter: 1 st. mittel-Schiene, 2 verb. aussen-Schienen

    Wechsel-Spannung (Ws) sehr laut, (Auslauf-Model)


    K-Gleis 3-Leiter: 1 Pt. mittel-Schiene, 2 verb. aussen-Schienen

    Ws und Gs sehr fragile mit Kunststoff-Körper





    1 puko mittel-Schiene, 2 pot-freie aussen-Schienen

    WS und Gs sehr fragile mit Kunststoff-Körper





    C-Gleis 3-Leiter: 1 puko mittel-Schiene, 2 pot-freie aussen-Schienen

    sehr Robust mit Kunststoff-Körper



    Gruss amateur

  • 1) naja, das hängt ja bekanntlich über das Gesetz U = R x I zusammen. Wenn Wechselspannung an einen ohmschen Verbraucher angelegt wird, fließt Wechselstrom und wenn Gleichspannung anliegt, Gleichstrom.

    2) Vielen Dank für die Übersicht über die H0 Gleise. Bei Wechselspannungs-betriebenen Märklin Loks liegt ein Kontakt der Wechselspannung am Mittelleiter, der andere an beiden Gleisen. die Fahrrichtungs-Umschaltung erfolgt über Strompuls.


    Mich würde interessieren, ob Du oder andere IMO Benutzer Wechselstrom Loks mit Gleichstrom über IMO fahren, und welcher Umbau an den Loks nötig ist. Ebenso interessant, wie dann Blöcke und Abschnitte bei Mittelleiter-Gleisen voneinander isoliert werden, ich vermute mal die beiden Gleise werden Masse, der Mittelleiter wird an den positiven Pol der Fahrspannung angeschlossen und zwischen Abschnitten isoliert, oder?


    Grüße

  • Sind beide Umgangs-Sprachlich richtig. Wir sagen ja auch bei Ueberland- Leitungen "Hochspannungs Leitungen

    Elektro-Studium vor ca. 50 Jahren . (URI Gesetz)


    Sehr gute Seiten und Beschrieben Anschaulich gezeigt super, Heute kannst so viel und

    schnell finden wo Interessant ist .


    Zu Deiner Frage:


    Ja , Meine Loks sind zu 80-90 % von Ricardo oder Ebay Auktion . also nicht Neu.

    Da sowieso eine Zerlegung in Frage kommt, und mich störte die primitive Umschaltung an

    Märklin Loks. Nach der komplett-Reinigung inkl. neuer Kohlen und Bürsten, baue ich den

    Hamo Magnet mit Zubehör von ESU zB: 51960 od. 51961 od. 51962 ein. Kosten ca. 12-15 chf.

    zusätzlich Wechsel auf LED Birnchen inkl. 2 Dioden 1N4001 für Fahr-Licht Vor-Rückwärts.

    Die 2 kleinen Störschutz C, bleiben wo sie sind, inkl. Drossel wenn vorhanden.

    Damit hast Du ein richtiger Hamo Motor.

    und kannst mit Krich-Geschwindigkeit fahren. Voraus-gesetzt die Mechanik ist OK


    Wenn Du Digital Fahren würdest, sind diese ,C, zu demontiert.


  • Sehr interessant, noch nie von Hamo Magneten oder Motoren gehört.....also wenn ich Dich richtig verstehe, ersetzt Du die Stator-Spule durch einen Feldmagneten, deaktivierst die Impuls-Umschaltung und modifizierst dadurch den Allstrom-Motor zu einen Gleichstrom-Motor, richtig?

  • Hallo,

    Ja richtig. Weil es ein Wechselstrom Motor ist und die Lok als Gleichstrom Motor fahren will,

    muss er Umgebaut werden.

    Bild oben:


    Schau, das Fotos Zeichnung (A) ist mit Feld-Wicklung, aber zusätzlich mit 4 Dioden als Gleichrichter.

    für Gleichstrom Fahrbetrieb. (ohne Überspannung-Umschalter)

    1. Die einfachste Variante:


    Bild unten:

    2. Hier das Original Foto aus dem Jahr 1985 mit Umbau zu Hamo Motor den

    Allstrom-Märklin Motoren .



    Ich hoffe du kannst das Bild sauber lesen.


    Gruss

  • Noch ein Nachtrag zu den Märklin Gleisen.


    1. Ich baue sämtliche Märklin Gleise zu 3 Schienen. die nicht miteinander-Verbunden sind.

    Sodas die M-Schiene als gnd-Leiter; die beiden A-Schienen als plus oder minus

    Belegen kann

    2. Jetzt kann ich jede 2 Leiter Gleichstrom-Lok auf die Gleisen ohne Schleifer setzten

    Klar dann ist das Problem mit KS= Kehrschleifen noch offen, ist aber heute

    mit kleiner Elektronik sauber lösbar.

  • Vielen Dank, alles klar! Die Allstrom-Motoren würden vermutlich sogar mit Gleichstrom fahren, werd ich bei Gelegenheit mal ausprobieren, aber halt nur in eine Richtung, egal welche Polung angelegt wird. Das heißt, der Umbau ist eigentlich nur notwendig, um in beide Richtungen fahren zu können. Und klar, durch den Umbau mit dem Permanent-Magneten können sogar noch die Laufqualitäten verbessert werden.


    Wie die Gleichspannung an den Motor kommt, ist ja erst mal egal, zumindest kann IMO dann diese Loks steuern.


    Bezüglich Kehrschleife bei Betrieb mit Stromzuführung der Gleichspannung über zwei Gleise: WinIMO kann das ganz ohne zusätzliche Elektronik, entweder mit ZweiRichtungs-Fahrtregler oder mit Relais-Fahrspannungs-Umpolung für Blöcke, wie in IMO schon seit Jahrzehnten praktiziert.

  • Eine Frage , im Gleichstrom Motor; Wo geht der Strom in den Motor

    Stator oder Feldwiklung "egal" Siehe Foto Abb. 17-a-c.

    So funktioniert auch der Hamo Motor bei Gleichspannung.

    Oder wenn kein Hamo Magnet, geht es mit 2 Gl-Dioden mit dem Richtigen Wert

    und richtig verdrahtet. Aber mit dem H-Magnet läuft die Lok Feiner

    Die ersten Lok wurden 1985 mit Dioden und kurz danach mit dem H-Magnet

    Umgerüstet

  • Walter, meine Frage ursprünglich war, wie müssen H0 Allstrom Motoren, die mit Wechselstrom Trafos gefahren wurden, umgebaut werden, um mit IMO unter PWM Gleichstrom zu funktionieren. Hier gibt es unterschiedliche Allstrom-Motoren (ein oder zwei Statorspulen), aber wenn mich nicht alles täuscht, wurden die meisten Märklinloks mit einer Feldspule betrieben, Schema wie oben im Bild. Hier ergibt sich die Möglichkeit, die Reihenschaltung von Stator- und Rotor-Spulen aufzutrennen und eine der Spulen über einen Gleichrichter mit Strom nur in eine Richtung durchfließen zu lassen, so dass die Polung die Fahrtrichtung entscheidet, oder die Stator-Spule durch einen Feldmagneten zu ersetzen, so dass dieses äußere Feld immer in eine Richtung gerichtet ist. Um Deine Frage zu beantworten: Nein, mit eingebautem Gleichrichter wäre der Trafo ein Gleichspannungsnetzteil mit Plus- und Minus-Pol wie eingezeichnet.