Posts by jelly109

    Hallo, Herr Richter. Sie finden den Schaltplan der BM-Karte auf Seite 25, Herr Müller hat nun den Schaltplan auch noch oben in seinem Beitrag hinzugefügt. Für 6 Bahnhofsgleise müssen noch einige Bauteile an der BM-Karte ergänzt werden, analog zu den Widerstanden und Transistoren an IC9 in Herrn Müllers Schaltplan oben, aber auch das würde mit einer einzigen BM-Karte funktionieren. Ich würde jedoch auf keinen Fall die Relais direkt an IC9, sondern über Transistoren wie in Herrn Müllers zweitem Vorschlag anschließen.

    Na, das wird so aber nicht funktionieren, Herr Müller, auch zur Einfahrt muss der Schalter Fahrspannung auf das richtige Einfahrtsgleis des Bahnhofs geben (mal abgesehen davon, dass auch die eingezeichteten Abschnittsunterbrechungen auf den Bahnhofsgleisen nicht da sein dürfen, sonst fährt auch bei eingeschalteter Fahrspannung nichts), sonst bleibt der Zug ja beim Übergang vom Vor- auf den Bahnhofsblock stehen...….der soll ja vermutlich bis zum Halteblock des Gleises einfahren, oder?

    Dann muss der Bediener den Schalter wieder ausschalten und bei Ausfahrt wieder den richtigen einschalten..... und da frage ich mich, ob bei diesem Aufwand nicht auch gleich noch die richtige Weichenstellung manuell, statt über diese Schaltung automatisch, geschalten werden kann.....

    Für mich wäre der Aufwand für ausschließlich automatische Weichenschaltung zu hoch, und der Komfort mit der manuellen Ein-/Ausschaltung der Fahrspannung bei Ein- und Ausfahrt zu gering, also entweder alles über IMO steuern, oder alles manuell, aber da kann man sich sicherlich vortrefflich streiten.....

    Interessante Anwendung, Herr Müller, aber die gesamte Schaltung dient nur zum automatischen Schalten der Weichen zum Füllen eines Abstellbahnhofs, richtig? Sowohl bei Einfahrt, als auch bei Ausfahrt muss der Modellbahner die Fahrspannung auf das richtige Gleis schalten und die jeweils anderen Gleise stromlos schalten. Das ist der größte Aufwand, warum er dann nicht auch noch manuell die richtigen Weichen stellen kann, sondern das diese relativ aufwändige Elektronik übernehmen soll, verstehe ich nicht.... Da bin ich der Meinung: Entweder ganz oder garnicht, aber das ist Geschmackssache.

    Walter, meine Frage ursprünglich war, wie müssen H0 Allstrom Motoren, die mit Wechselstrom Trafos gefahren wurden, umgebaut werden, um mit IMO unter PWM Gleichstrom zu funktionieren. Hier gibt es unterschiedliche Allstrom-Motoren (ein oder zwei Statorspulen), aber wenn mich nicht alles täuscht, wurden die meisten Märklinloks mit einer Feldspule betrieben, Schema wie oben im Bild. Hier ergibt sich die Möglichkeit, die Reihenschaltung von Stator- und Rotor-Spulen aufzutrennen und eine der Spulen über einen Gleichrichter mit Strom nur in eine Richtung durchfließen zu lassen, so dass die Polung die Fahrtrichtung entscheidet, oder die Stator-Spule durch einen Feldmagneten zu ersetzen, so dass dieses äußere Feld immer in eine Richtung gerichtet ist. Um Deine Frage zu beantworten: Nein, mit eingebautem Gleichrichter wäre der Trafo ein Gleichspannungsnetzteil mit Plus- und Minus-Pol wie eingezeichnet.

    Vielen Dank, alles klar! Die Allstrom-Motoren würden vermutlich sogar mit Gleichstrom fahren, werd ich bei Gelegenheit mal ausprobieren, aber halt nur in eine Richtung, egal welche Polung angelegt wird. Das heißt, der Umbau ist eigentlich nur notwendig, um in beide Richtungen fahren zu können. Und klar, durch den Umbau mit dem Permanent-Magneten können sogar noch die Laufqualitäten verbessert werden.


    Wie die Gleichspannung an den Motor kommt, ist ja erst mal egal, zumindest kann IMO dann diese Loks steuern.


    Bezüglich Kehrschleife bei Betrieb mit Stromzuführung der Gleichspannung über zwei Gleise: WinIMO kann das ganz ohne zusätzliche Elektronik, entweder mit ZweiRichtungs-Fahrtregler oder mit Relais-Fahrspannungs-Umpolung für Blöcke, wie in IMO schon seit Jahrzehnten praktiziert.

    1) naja, das hängt ja bekanntlich über das Gesetz U = R x I zusammen. Wenn Wechselspannung an einen ohmschen Verbraucher angelegt wird, fließt Wechselstrom und wenn Gleichspannung anliegt, Gleichstrom.

    2) Vielen Dank für die Übersicht über die H0 Gleise. Bei Wechselspannungs-betriebenen Märklin Loks liegt ein Kontakt der Wechselspannung am Mittelleiter, der andere an beiden Gleisen. die Fahrrichtungs-Umschaltung erfolgt über Strompuls.


    Mich würde interessieren, ob Du oder andere IMO Benutzer Wechselstrom Loks mit Gleichstrom über IMO fahren, und welcher Umbau an den Loks nötig ist. Ebenso interessant, wie dann Blöcke und Abschnitte bei Mittelleiter-Gleisen voneinander isoliert werden, ich vermute mal die beiden Gleise werden Masse, der Mittelleiter wird an den positiven Pol der Fahrspannung angeschlossen und zwischen Abschnitten isoliert, oder?


    Grüße

    Hier ist ja wieder richtig was los! Toll!


    Also mich würde generell interessieren, ob man mit dem Märklin H0 Wechselstrom-System mit Mittelleiter (keine Ahnung, wie das Gleis heißt) auch mit Gleichstrom fahren kann... Wenn mich nicht alles täuscht, habe ich irgendwo in den IMO-Publikationen von Herrn Müller was dazu gelesen....musste man die Loks modifizieren? Herr Müller, lesen Sie noch mit? Wie geht das? Auch die Richtungsumschaltung mit Stromstoß bei Wechselspannungsbetrieb auf Umpolung der Fahrspannung bei Gleichstrombetrieb....ich bin sicher, da gab es was.....

    Hi, David, willkommen im Forum! Leider ist es die letzte Zeit sehr ruhig geworden hier, daher bin ich froh, dass Dir Joschi schon Einblicke gegeben hat.


    Die Original-Karten wurden wie bereits erwähnt von Herrn Müller vertrieben. Sie sind sehr einfach aufgebaut, du siehst Fotos der Karten am Anfang dieses Threads. Die Zweirichtungs-Karten sind sehr viel dichter bestückt, die Fahrregler haben z.B. zwei Transistoren pro Fahrreglerausgang, die Belegtmelder erkennst Du an Relais, die es auf den Originalkarten nicht gibt. Die Zweirichtungskarten benötigen andere Netzteile mit symmetrischer Fahrspannung.


    Ich möchte aber erwähnen, dass auch mit den Originalkarten Zweirichtungs-Betrieb mit Relais-Umschaltung möglich ist.


    Die Schaltung der ZR-Karten habe ich entworfen, Sepp hat die Platinen entwickelt und fertigen lassen. Sepp, hast Du noch welche?


    Ein Mischbetrieb sollte möglich sein, aber ich habs noch nicht ausprobiert, man muss auf jeden Fall mit der Massetrennung aufpassen, z.B. mit getrennten Netzteilen, wird aber kompliziert, ich empfehle, sie nicht zu mischen.


    Bei Bedarf kann ich Dir die Bauanleitung für alle mir bekannten Platinen und Versionen senden, schick mir einfach eine persönliche Nachricht.


    Hast Du schon die Software zur Steuerung? Wenn ja, welche Version?


    Viel Erfolg mit der Steuerung!

    Hab grad ein bisschen mehr auf der URB Seite gelesen....ich glaube das größte fehlende Element ist die Steuerlogik....vermutlich könnte man sogar WinIMO umschreiben, um auch diese HW anzusteuern, im Endeffekt sind das auch nur Fahrregler und Weichenregler, die auch jeder seine Adresse hat....nur wie gesagt, fehlen mir die Abschnittsbelegtmelder......ohne muss man evtl. Abstriche bei der automatischen Steuerung machen...

    Also der 2-fach Motortreiber ist definitiv interessant, da hier der Aufwand für Zweirichtungsfahrregler bei uns relativ hoch ist. Jedoch ist wie gesagt die Belegung speziell von mehreren Abschnitten pro Block zum automatischen realistischen Zweirichtungs-Betrieb meiner Ansicht nach nicht gelöst. Manueller Spielbetrieb ist ja einfach mit einem Geschwindigkeitsregler zu lösen. Aber Blockbetrieb, das automatische Abbremsen, Anfahren, mehrere Züge gleichzeitig, etc., das habe ich von Steuerungen außerhalb von Systemen mit eingebauten Lokcontrollern bisher nur von kommerziellen Produkten gesehen.....aber wenn Du mal einen Testkreis aus 4 Blöcken mit einem Block als 2-gleisiger Bahnhof in Zweirichtungsbetrieb automatisch realistisch steuern kannst und mal die Kostenbilanz aufstellst, wird es für mich als Alternative zu WinIMO interessant.

    Walter

    Ja , das System ist sicherlich sehr leistungsfähig, da modular und sehr leicht erweiterungsfähig. Ich habe mir bei weitem nicht alle Seiten angesehen, aber im Moment verstehe ich nicht, wie einige Dinge gelöst werden, z.B. wie ein Motorregler für zwei Blöcke zuständig sein kann....Blöcke müssen doch unabhängig steuerbar sein, spätestens dann wenn unterschiedliche Züge auf diesen Blöcken stehen, evtl. sind auf einem Modul zwei Ausgänge.... Der Spielbetrieb (schneller, langsamer, Weiche stellen, usw.) für einen Zug würde ja noch gut über Handy funktionieren, schwierig wird es bei zwei oder mehreren Zügen gleichzeitig, oder gar automatischem Betrieb. Spätestens ab da muss ja so etwas wie Fahrstrassen, Bahnofsein- und ausfahrt, Verwaltung der Struktur der Anlage der Steuerung bekannt sein. Wie man am Video sieht, wird bei Umsetzung auf eine reale Anlage doch Einiges an Verkabelung, Programmierung oder sogar an der Firmwareänderungen der Arduinos nötig.....bei WinIMO wird das meiste in Konfigurationstabellen, also leichter änderbar festgelegt....aber wie immer hat jede Lösung Vor- und Nachteile.


    @Herrn Müller

    WinIMO läuft nur auf Windows und wird zur direkten Ansteuerung der IMO Hardware benötigt. Ein Händy wird das nicht nicht so einfach schaffen, da müssten Sie WinIMO auf ein Handy Betriebsystem portieren, was ich als nicht machbar erachte. Es ist jedoch sehr sehr einfach, WinIMO über ein Handy zu bedienen: Installieren Sie einfach ein VNC Server Programm (hier gibt es sehr viele kostenlos im Internet) auf dem WinIMO Rechner. Der Rechner muss nur noch ins lokale Netzwerk eingebunden werden (LAN oder WLAN) und kann dann über ein Handy mit entsprechender VNC Client-App ferngesteuert werden. Sie können damit eine WinIMO Anlage von einem Handy oder einem Tablet oder anderem Rechner, sogar von einem beliebigen Ort auf dieser Erde bedienen, solange eine Netzverbindung zum WinIMO-Rechner besteht. Sie sehen auf dem Handy den kompletten Bildschirm des WinIMO Rechners, und können Maus- und Tastatureingaben zur Steuerung von WinIMO auf dem Handy (oder anderem Rechner) emulieren.

    Hi, Walter, das sieht sehr interessant aus, tolles Projekt! Jedoch brauchst Du natürlich schon auch eine ganze Menge Hardware, die sich da ansammelt: Für jeden Block einen Nano, einen Motortreiber und evtl. das Bluetooth Modul, wenn Du das ganze Wireless ansteuern willst. Nicht zu unterschätzen die Sensoren (Lichtschranken), die dem System sagen, wann ein Zug wo durchfährt. Züge einzeln steuern geht damit sicher, aber die Software, die die ganze Hardware mit einer Logik verbindet, Bahnhofssteuerung, Gleisplan, etc., wenn man mal alles automatisch oder halb-automatisch fahren lassen will....ich glaub, da ist viel Entwicklungsarbeit notwendig, oder?


    Gruß, Jelly109